Serverinbetriebnahme geht auch ohne FTP

Es ist schon eine ganze Weile her als ich meinen ersten Server installiert habe. Aus aktuellem Anlass hat mich ein Kollege gebeten einen Webserver zu installieren. Da ich sehr gute Erfahrungen bei der Installation meines ersten Rootservers gemacht habe, sagte ich ihm meine Hilfe zu. Nachdem er mir erklärte, was ihm so vorschwebte, war schnell war ein passender Anbieter gefunden. Zu meiner Freude gibt es mittlerweile sogenannte Baukastensysteme.

Also haben mein Kollege und ich bei dem Anbieter einen Rootserver gemietet. Nachdem wir die Zugangsdaten per E-Mail erhalten hatten, habe ich mich auch sofort auf dem „Backend“ eingeloggt, also der Bereich der nur für den Betreiber des Servers zugänglich ist.

Hier konnte ich das Betriebssystem und die zu installierenden Programme auswählen.

Auch das Anlegen einer eigenen Web-Adresse konnte ich von hier aus ohne großen Aufwand erledigen.

Nachdem ich alles soweit ausgewählt und vorbereitet hatte, brauchte ich nur noch auf die Schaltfläche „Installieren“ klicken.

Ein Fenster hat mich darüber informiert, dass ich per E-Mail benachrichtigt werde, wenn der Server fertig installiert und erreichbar ist. Das kann unter Umständen einige Stunden bis Tage dauern, je nach Umfang des Servers.

Umso überraschter waren wir, als wir nach einer guten Stunde bereits die Bestätigungsmail erhielten. Ich habe nicht damit gerechnet, dass es so schnell geht. Als erstes habe ich die neue Web-Adresse in den Browser eingegeben und bin sofort auf dem Webserver gelandet. Das Baustellenschild das mir angezeigt wurde, wird automatisch nach einer Neuinstallation angezeigt. Sowohl über das Backend des Web-Servers als auch über ein FTP-Programm konnte die neue Website mit Leben gefüllt werden.

Meine Erfahrungen die ich bei meiner ersten Serverinstallation gemacht habe, brauchte ich gar nicht. Bei dieser Installation konnte ich alles über das Backend des Rootservers erledigen.

 

Weihnachten kommt so plötzlich

Wie jedes Jahr kommt für die meisten von uns Weihnachten ja sehr überraschend. Und wie jedes Jahr sucht man Händeringend Geschenkideen, denn was will man eigentlich noch verschenken?
Ich tu mich mittlerweile sehr schwer damit passende Weihnachtsgeschenke zu finden. Das hat aber auch etwas mit meinem Anspruchsdenken zu tun. Ich möchte gerne Geschenke machen, die von Herzen kommen. Aber ich möchte mich auch finanziell nicht in den Ruin treiben. Deshalb brauche ich auch sehr lange um Geschenke zu finden. Ich muss etwas sehen und sagen können: Ja, das ist es.

Kirmes
Thanx to: Pide Pidaeus bei Flickr unter CC BY-SA 2.0

Ich könnte natürlich auch immer schon im Laufe des Jahres nach Geschenken gucken, aber wie das häufig so ist – man kauft etwas und dann kauft es sich derjenige irgendwie doch selber. Das habe ich schon öfter erlebt. Darum warte ich lieber und kaufe dann doch ziemlich auf den letzten Drücker. Aber eigentlich mag ich es auch nicht dann Geschenke machen zu müssen, wenn es irgendein Brauch so wünscht. Ich schenke gerne mal zwischendurch. Das zeigt doch viel mehr was mir der Mensch bedeutet. Außerdem finde ich, kommen solche spontanen Geschenke viel überraschender an.

Manchmal mache ich auch Geschenke selber. Vor kurzem habe ich wieder angefangen zu stricken. Schöne dicke Wollschals und prompt kamen da auch einige wünsche, ob ich nicht noch weitere anfertigen könnte. Ich habe schon zwei fertig gestellt und einer fehlt mir noch. Allerdings bin ich da auch schon dabei. Allerdings ist das nur ein kleiner Teil und mir fehlen noch Geschenke für Personen, bei denen mir die Geschenkideen wirklich ausgegangen sind.

Vergleichen lohnt sich

Sparen ist in aller Munde. Jeder, der nicht gerade zu den Top-Verdienern gehört ist mehr oder weniger dazu gezwungen, denn die Lebensunterhaltungskosten steigen immer weiter an. Aber es gibt natürlich immer einige Möglichkeiten, wie man vielleicht Geld einsparen kann. Gerade was die Versorgung mit Strom, Wasser und Gas angeht, lohnen sich Vergleiche. Aber auch bei Versicherungen ist es gut, immer wieder mal zu gucken, ob man da nicht das eine oder andere an Kosten einsparen kann.

Autowrack
Thanx to: Marc Lanz bei Flickr unter CC BY-SA 2.0

Aktuell besteht für viele Versicherungsnehmer wieder die Möglichkeit eine neue Autoversicherung zu finden. Die meisten Autoversicherungen können zum 30.11. eines Jahres gekündigt werden, denn die Kündigungsfrist beträgt in der Regel einen Monat.
Ich habe gelesen, dass man seine Versicherung erst dann kündigen sollte, wenn man von der neuen Versicherung auch die Bestätigung erhält, dass der Versicherungsschutz auch besteht inklusive Kasko oder Teilkasko. Während die reine Versicherung nicht abgelehnt werden darf, so kann die Versicherung diese Zusatzleistungen durchaus ausschließen.

Wenn ich mir ein Auto leisten könnte, würde ich sicherlich auch gucken und meine KFZ-Versicherung wechseln, wenn ich eine finden würde, die kostengünstiger ist. Aber da ich mir nicht einmal ein Auto leisten kann, brauche ich mir darüber keine Gedanken machen. Ich find es schade, ich hätte gern ein Auto. Das würde mich auch beruflich sehr viel flexibler machen, aber ein Auto ist ein Luxusgegenstand, welcher ja nicht nur angeschafft sondern auch unterhalten werden will. Bei den monatlichen Ausgaben kommen dann ja auch mögliche Reparaturen hinzu und die haben es oft in sich. Wenn man also bei der Versicherung sparen kann, kann man das ersparte vielleicht nutzen, um es in eine Reparatur zu investieren.

Es muss nicht immer teuer sein

Ich bin jemand, der gerne Auto fährt. Ich möchte mein Auto auch nicht mehr missen. Es ist zwar ein purer Luxusartikel, aber solange ich es irgendwie halten kann, versuche ich es auch. Das Auto meines Freundes ist allerdings schon um einiges älter und so langsam sollten wir uns darüber Gedanken machen, dieses Auto gegen ein anderes einzutauschen.

Dacia 1410 taxi no 14 Leonache Curtea de Arges Romania 1
Bild von: inbusclub bei Flickr unter CC BY-SA 2.0

Allerdings ist ein neues Auto auch immer mit einer Menge Geld verbunden. Glücklicherweise gibt es ja die Möglichkeit der Finanzierung, da man jedoch immer mehr bezahlt wenn man finanziert, muss man natürlich gut überlegen, ob man das finanziell bewältigen kann. Mein Freund hätte gern wieder einen Audi. Er hat natürlich Recht wenn er sagt, dass diese Autos sehr robust sind. Man sieht es ja an seinem jetzigen. Kleinere Macken tun sich jetzt nach über zwölf Jahren so langsam auf. Allerdings nicht, wie bei anderen Autos in diesem Alter im Motorraum, sondern Verschleißteile.

Irgendwelche Gummimanschetten waren vor kurzem erst fällig.
Mein Freund hat auch Recht, wenn er sagt, dass er bei einem Auto Wert auf Sicherheit legt, aber man bekommt auch schon günstigere Autos, die ebenfalls sicher sind. Ich habe erst vor kurzem beim Surfen im Internet einen Test vom Dacia Sandero gelesen. Er schnitt an sich sehr gut ab. Ich denke, als Alltagsauto ist der Dacia Sandero durchaus zu gebrauchen. Wenn es ein bisschen größer sein soll, kann auch der neue Dacia Logan eine Alternative sein.

Vielleicht sollten wir einfach mal eine Probefahrt vereinbaren und uns ein eigenes Bild machen. Mich würde es schon interessieren und vielleicht bekomme ich meinen Freund ja auch dazu.

Selber machen oder machen lassen?

Seit geraumer Zeit schon lassen die Umsätze meines Online-Shops zwar nicht zu wünschen übrig aber wirklich neue Kunden gewinne ich nicht und das möchte ich natürlich gerne ändern. Ich habe mich auch schon bei einigen Agenturen umgehört, was ich so machen kann und welche Möglichkeiten mir zur Verfügung stehen.
So bin ich auch auf Adserver gestoßen. Es gibt sehr viele verschiedene Anbieter, die einen mit diversen Adserverlösungen zur Seite stehen und natürlich auch damit locken, dass ihre Lösung die richtige ist. Aber was erwarte ich eigentlich und welche Fragen sollte ich mir stellen, um herauszufinden, welche Möglichkeit wirklich dem am nächsten kommt oder genau entspricht?

Bild: Provinztheater bei Flickr unter CC BY-SA 2.0

Telefon

Bei kostengünstigen oder gar kostenlosen Adservern kann man sich zum Beispiel nicht sicher sein, ob diese weiterentwickelt werden. Auch der technische Support ist mir natürlich sehr wichtig. Wichtig ist mir natürlich auch, dass keine versteckten Kosten für mich entstehen.
Eine weitere Frage die ich mir stelle ist natürlich nach wie vor, ob ich mich selber darum kümmern sollte, oder ob ich ein Unternehmen damit beauftragen soll. Auch wenn ich meinen Shop bisher noch selber betreue, das ist sehr zeitaufwendig und wenn ich dann noch einen Adserver verwalten soll, könnte es zeitlich schon sehr eng werden. Zudem müsste ich mich genau in die Materie einarbeiten und es gibt schließlich Menschen, die das können.

Mir reicht es, wenn ich in regelmäßigen Abständen über Änderungen und die Ergebnisse informiert werde. Dann kann ich mich immer noch mit dem Anbieter in Verbindung setzen und gemeinsam mit ihm neue oder andere Möglichkeiten ausarbeiten, um den Adserver optimal zu nutzen und für meinen Shop wieder neue Kunden zu gewinnen.

Wer macht sowas?

So langsam habe ich echt die Nase voll und bin am Überlegen, unseren Vertrag im Kleingartenverein zu kündigen. Auch wenn ich nicht die einzige Betroffene bin, aber irgendwas muss der Vorstand mal machen, sonst bin ich nicht die einzige, die verschwindet.

Was mich so wütend macht? Die Tatsache, dass immer wieder in bestimmten Gartenhäusern in unserer Gartenanlage eingebrochen wird. Ich bin mittlerweile schonfroh, wenn nichts verwüstet wird, aber es nervt wirklich. Es erwischt auch irgendwie immer wieder dieselben Gartenhäuser. Vielleicht, weil wir und die anderen sich am Rand der Anlage befinden, vielleicht hat auch jemand ein Problem mit uns.

Die Polizei ist natürlich informiert und fährt auch Streife in der Nähe der Gartenanlage, aber auf unserer Seite ist natürlich keine Straße. Und selbst wenn da einmal die Stunde nachgesehen wird, haben die Einbrecher trotzdem Zeit, oder?
Ich und die anderen haben inzwischen eingesehen, dass es nichts bringt und wir haben unsere Gartenhäuser leer geräumt. Es ist natürlich ein wahres Trauerspiel, wenn wir im Garten sind, unser Gartenhaus betreten und uns dort leere Räume erwarten. Aber was soll man machen? Mehr als sichere Schlösser kann ich nicht einbauen. Da unser Gartenhaus nicht das ist, was man eine Luxushütte nennt, befinden sich natürlich keine Außenjalousien vor den Fenstern und Sicherheitsfenster selbst sind natürlich auch in keinem der Gartenhäuser eingebaut. Bei einem Nachbargrundstück kann man nicht einmal von Gartenhaus sprechen, da ist es wirklich ein Schuppen. Aber aus diesem wurden alle wertvollen Geräte entwendet. Selbst wenn man eine Versicherung hat und Diebstahl versichert ist und die gestohlenen Geräte ersetzt werden – es sind Laufereien und Rennereien damit verbunden wir alle fragen uns einfach: Wer macht so etwas?

Metamorphose

Als ich letztens nach Jahren einen alten Schulfreund wiedertraf, war ich ziemlich verblüfft, was der für eine verblüffende Entwicklung durchgemacht hatte. Er war immer ziemlich zurückhaltend und sehr korrekt, was ich in unserer Schulzeit natürlich eher belächelt, denn bewundert habe. Aber da er immer freundlich und hilfsbereit war, mochte ich ihn trotzdem sehr. Mehr als einmal hat er mich davor bewahrt, mit einer sechs in Mathe hängenzubleiben.

Er war nicht nur in dem Fach ein As, sondern konnte eigentlich alles, außer singen. Die Nachhilfestunden, die er mir und auch anderen gab, waren sehr effektiv. Er hatte große Geduld uns alles solange zu erklären und mit uns zu üben, bis wir es soweit verstanden haben, das der nächsten Klassenarbeit mit weniger Schrecken entgegen gesehen werden konnte. Dass er dann ein Lehramtslaufbahn für Mathe und Physik eingeschlagen hat, verwunderte niemanden.

Jetzt sass er nach über 20 Jahren vor mir, lange Haare, cooles Outfit und entpuppte sich quasi als Abenteurer und Globetrotter. Nach dem Studium hatte er sich entschlossen, einmal die Welt zu durchreisen und das hatte ihn grundlegend verändert. Er hat sich in verschiedenen Jobs und Ländern ausprobiert und war vor zwei Jahren eher zufällig bei einem Reiseveranstalter gelandet. Der Chef erkannte sein Talent schnell und ehe er sich’s versah, war er dessen Stellvertreter.

Nun sollte er in unserer Region eine Zweigstelle aufbauen und sagte, irgendwie freut er sich nach Jahren der Umtriebigkeit doch auf ein geregeltes Leben und er ist gerade dabei seinen Umzug zu organisieren und ob ich vielleicht einen Tipp für ihn hätte. Da ich selber bei meinem Umzug mit der Firma Niesen sehr gute Erfahrungen gemacht habe, empfahl ich ihm diese. Und wir haben beschlossen, uns von nun an öfter zu treffen.

Auf und Davon

Umziehen tut jeder Mal und manchmal wechselt man nicht nur innerhalb eines Ortes den Wohnraum sondern es verschlägt einen in neue Orte. Ein Umzug kann aus verschiedenen Gründen erfolgen. Manche ziehen der Liebe wegen um, wieder andere aus beruflichen Gründen. Ein Umzug kann auch aus gesundheitlichen Gründen notwendig sein, wenn zum Beispiel Schimmelbefall oder ähnliches das Wohnen dort unmöglich machen.

Eine Bekannte von mir ist der Liebe wegen umgezogen. Sie haben diesen Umzug lange geplant, bevor es dann schließlich in die Tat umgesetzt wurde. Es ging auch nicht um einen Umzug innerhalb Deutschlands, nein, sie hat das Land verlassen und ist zu ihrem Freund nach Spanien gezogen.

Bei einem solchen Umzug muss man noch weit mehr planen, als es sowieso schon der Fall ist. Innerhalb Deutschlands ist es schon mit vielen Rennereien verbunden, aber im Ausland herrscht eine völlig andere Mentalität und die Modalitäten und Formalitäten sind ebenfalls nicht mit denen in Deutschland zu vergleichen. Dazu kommt, dass sie nicht allein umgezogen ist, sondern dass auch ihre Kinder mitgezogen sind.
Hier in Deutschland war alles noch recht entspannt. Sie hat ihren Hausstand komplett aufgelöst, nur einige Sachen wurden per Container in die neue Heimat überführt. Die Autos haben sie persönlich in einer Zwei-Tages-Tour nach Spanien gebracht. Ein Freund von uns ist mitgefahren. Ich wäre auch gern dabei gewesen, aber ich war beruflich unabkömmlich.

Mittlerweile ist meine Bekannte schon eine Weile in Spanien. Es scheint, dass sie sich dort auch einigermaßen eingelebt haben, auch wenn es schon einige Komplikationen gab und gibt. Nach dem Umzug von ihr hat sich der Kontakt auf ein Minimum reduziert. Ich bin sehr gespannt, ob es gut geht, oder ob die Unterschiede zwischen Deutschland und Spanien in Sachen Grundversorgung und Unterstützung doch zu stark sind, und das Projekt scheitert.

Geschäftlicher Nachteil

Am letzten Freitag habe ich mich mal wieder mit einem langjährigen Freund zum Bierchen verabredet. Irgendwie kommen ja derartige Treffen immer etwas zu kurz, wenn man beruflich und familiär viel um die Ohren hat. Aber gute Freundschaften zeichnet eben auch aus, dass man auch nicht den Draht zueinander verliert, wenn man sich mal über einen längeren Zeitraum nicht sieht oder keinen Kontakt hat. Bei uns beiden funktioniert das zum Glück sehr gut. Seine Frau war mit den Kindern übers Wochenende zu einer Freundin gefahren und so saßen wir dann bei Bier, Bratwurst und einem guten Wiskey in seinem Garten und hatten uns eine Menge zu erzählen.

Er hat in der Zwischenzeit das Speditionsunternehmen von seinem Vater übernommen und war ziemlich sauer darüber, dass er nun für jedes Fahrzeug seit der GEZ-Gebührenreform extra Rundfunkgebühren entrichten muss. So wie ihm geht es aber vielen Unternehmen, die Fahrzeuge oder Niederlassungen innehaben. Irgendwie erscheint ihm diese ganze GEZ-Gebührenreform nicht konsequent zu Ende gedacht, weil sie eben viele Unternehmen benachteiligt, die nicht nur an einem Standort tätig sind oder eine Vielzahl an Firmenfahrzeugen betreiben.

Da kann es dann passieren, dass ein Unternehmen mit 50 Mitarbeitern, verteilt auf drei oder vier Filialen deutlich mehr zahlen muss, als eine Firma mit 100 Mitarbeitern an einem Standort. Dass diese Tatsache als ungerecht empfunden wird, kann ich gut nachvollziehen. Bisher hatte ich mir über diesen Aspekt der GEZ-Gebühr natürlich keine Gedanken gemacht, weil er mich nicht betrifft. Für mich als Privatmann hatte sich ja am Beitrag ja auch nichts geändert, aber für Geschäftsleute ist diese neue Situation schon ein Ärgernis und ein zusätzlicher Kostenfaktor im hartumkämpften Wettbewerb.

Einer meiner Lieblingssongs

Das offizielle Musikvideo ist leider nicht mehr auffindbar bei youtube. Aber das wundert mich schon längst nicht mehr.